Newsletter Februar 2017

Liebe Mitglieder und Interessierte des Vereins „Pro Stadtbibliothek St. Gallen“

  Bis Ende 2018 sollte ein Konzept für eine umfassende Publikumsbibliothek in der Stadt vorliegen. Dies war das Versprechen von Stadt und Kanton anlässlich der Eröffnung des Provisoriums in der Hauptpost. Auf schriftliche Nachfrage des Vorstandes im Dezember zum Stand der Vorbereitungen hat der Regierungspräsident, Martin Klöti, geantwortet, dass ein „Kick-off des Projektes“ im Dezember statt gefunden habe, derzeit aber bewusst auf eine breitere Kommunikation verzichtet werde. Wir sind gespannt auf erste Resultate! Insbesondere interessiert uns natürlich der vorgesehene Standort der zukünftigen Bibliothek und auch inwiefern bei der Planung Bedürfnisse der Benutzerinnen und der Benutzer berücksichtigt werden. Sicher werden wir die Entwicklung mit Argus-Augen verfolgen und zu gegebener Zeit mit Fragen nachhaken.

Montagslesen, 6. Februar, 18.30 Uhr, Bibliothek, Café St Gall
mit Walter A. Büchi

    Der Gast, Walter A. Büchi, liest aus seinen Lieblingsbüchern vor. Er hat für die Vorlesestunde Tierbücher ausgewählt. Das klingt vielleicht zunächst kitschig, wenn man aber an die Kuhgeschichte "Blösch" von Beat Sterchi oder an den Mann und den alten Bären in Horst Sterns "Jagdnovelle" denkt, dann hat das Tier durchaus literarische Qualität. Und mit einem Blick in Sachbücher wird auch die Ethik im Umgang mit Tieren zum Thema.

    Walter A. Büchi ist in St. Gallen aufgewachsen, hat Geschichte und Publizistik studiert, war lange für das Schweizer Fernsehen tätig und hat bis zu seiner Pensionierung 2010 das Begegnungs- und Bildungszentrum in der Kartause Ittingen geleitet. Seither ist er wieder vermehrt als Publizist tätig, unter anderem mit einem Buch über den Odolkönig Karl August Lingner.

 

Mit freundlichem Gruss

Christian